Zukunft machen wir aus Tradition

Suche
Close this search box.

Außenseiter in Großaspach

Rasenspieler reisen am Sonntag (14.00 Uhr) zum Tabellenzweiten der Oberliga Baden-Württemberg

(mk) Sechs lange Partien mussten sich die Fans des VfR Mannheim gedulden, ehe sie am vergangenen Samstag endlich den lang ersehnten Premierensieg im Jahr 2024 feiern konnten. Der 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den FSV 08 Bietigheim-Bissingen bescherte darüber hinaus dem Interimstrainer Thorsten Damm einen Traumeinstand und lässt auf weitere gute Wochen hoffen. Der Optimismus ist für die verbleibenden sieben Partien zurück beim VfR.
Die kommende Herausforderung könnte jedoch nicht anspruchsvoller sein. Am Sonntag (14.00 Uhr) gastieren die Rasenspieler bei niemand Geringerem als der SG Sonnenhof Großaspach, dem Tabellenzweiten der Oberliga Baden-Württemberg. Aufgrund der tabellarischen Konstellation dürfte die Favoritenrolle daher eindeutig auf Seiten der Großaspacher liegen, die im Durchschnitt stolze 2,4 Treffer pro Partie erzielen und sich hierbei besonders auf die beiden Offensivkräfte Volkan Celiktas (13 Tore) und Dominik Salz (15 Tore) verlassen können. Noch imposanter ist jedoch die Defensivleistung des einstigen Drittligisten: In 27 Partien musste die SG lediglich 24 Gegentreffer hinnehmen, das ist ligaweit der unangefochtene Bestwert.
Aus Perspektive des VfR ist das Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten in erster Linie eine Chance, Punkte einzufahren, die eigentlich nicht eingeplant sind. Sprach man vor den jüngsten Begegnungen in Reutlingen, Denzlingen und Bietigheim-Bissingen gerne von Schlüsselpartien, richtungsweisenden Duellen oder sogenannten „Sechs-Punkte-Spielen“, ist die Erwartungshaltung in Großaspach vergleichsweise gering. Der Druck liegt in der 10.000 Zuschauer umfassenden WIRmachenDRUCK Arena eindeutig bei der Heimmannschaft, die sich unter der Woche beim absoluten Spitzenspiel in Villingen mit 1:1 (1:1) vom Tabellenführer trennte.
Ob der VfR bei einem der großen Aufstiegsfavoriten am Ende tatsächlich etwas Zählbares mitnehmen kann, wird sich am Sonntagvormittag zeigen. Im Schwabenland müssen sich die Rasenspieler nicht nur einem der großen Meisterschaftsfavoriten stellen, sondern auch einer aktuell grassierenden Grippewelle trotzen. Fünf Spieler, darunter vier aus der Startformation gegen Bietigheim-Bissingen, konnten aufgrund einer akuten Atemwegsinfektion zuletzt nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen. Ein Mutmacher der besonderen Art dürfte das Hinrundenspiel in Mannheim sein. Selbst die treuesten Anhänger der Rasenspieler hatten vor Anpfiff Schwierigkeiten, Optimismus zu versprühen und rechneten am 03. Oktober 2023 kaum mit einem Sieg. Doch am Ende bezwangen die Blau-Weiß-Roten Großaspach, das ohne die beiden Top-Torjäger Celiktas und Salz antrat, souverän mit 3:0 (1:0).

Foto: Edmund Nohe

Nach oben scrollen