Zukunft machen wir aus Tradition

Bereit für die zweite englische Woche

Rasenspieler sind beim FV Fortuna Kirchfeld gefordert

Bild: Edmund Nohe

(mk) Bereits am Gründonnerstag steht für den VfR Mannheim das nächste Ligaspiel beim FV Fortuna Kirchfeld (19:30 Uhr) auf dem Programm. Die Rasenspieler nehmen beim Tabellenvorletzten die klare Favoritenrolle ein und werden gewillt sein, mit einer guten Performance drei Punkte aus Karlsruhe zu entführen. Im vergangenen Heimspiel gegen den SV Langensteinbach, das immerhin mit 3:2 gewonnen werden konnte, taten sich die Blau-Weiß-Roten extrem schwer. Allen Anschein nach hat der kräftezehrende und spielerisch exzellente Auftritt wenige Tage zuvor in Spielberg einiges an Substanz gekostet und gegen Langensteinbach nicht mehr als einen mühsamen Arbeitssieg vor heimischer Kulisse ermöglicht. Beim Gastauftritt in der Fächerstadt können die Rasenspieler mit einer wesentlich längeren Regenerationszeit antreten, was die Hoffnung auf eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem letzten Heimspiel erhöhen lässt. Da der VfR Mannheim nach wie vor die ersten beiden Ränge im Visier hat, ist ein Sieg in Kirchfeld fest eingeplant. Weitere Ausrutscher gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte sind aufgrund der tabellarischen Gemengelage strikt untersagt.

Die Hinrundenbegegnung endete mit einem standesgemäßen 5:2 Erfolg für die Rasenspieler. Der VfR spielte damals seine hohe fußballerische Qualität konsequent aus und führte bereits nach 45 Minuten mit 5:0. Doch die zweite Halbzeit sollte für den Gründonnerstag Warnung genug sein: Kirchfeld ließ trotz des deprimierenden Zwischenstandes den Kopf nicht hängen, sondern imponierte mit einer beeindruckenden Mentalität und nutzte Mannheimer Unachtsamkeiten aus, um zwei Ehrentreffer zu erzielen.

Bei einem Blick auf die bisherigen Rückrundenresultate wird deutlich, dass der mittelbadische Landesligameister trotz des vorletzten Tabellenplatzes als eine konkurrenzfähige und unangenehm zu bespielende Mannschaft wahrgenommen werden muss. Aus den letzten drei Heimspielen konnten jene gegen Zuzenhausen und Kirrlach mit jeweils einem 2:1 Erfolg siegreich gestaltet werden. Aber auch im Duell mit dem FV Fortuna Heddesheim zeigten die Kirchfelder ihre Qualitäten und unterlagen schlussendlich nur knapp mit 0:1. Selbst beim Gastspiel in Mutschelbach stellte das Team von Rouven Lang den Ligaprimus vor nicht zu erwartenden Schwierigkeiten und musste erst in der 50. Minute das 0:1 hinnehmen. Noch beträgt der Abstand auf den Abstiegsrelegationsplatz satte sieben Punkte. Wenn der FV diesen Rang noch einnehmen und somit zwei weitere Mannschaften hinter sich lassen möchte, benötigt er in den nächsten Wochen unbedingt etwas zählbares. Die Auftritte im Kalenderjahr 2022 haben jedoch gezeigt, dass auch die Top-Teams der Verbandsliga die Karlsruher nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Auf der anderen Seite dürfte dem VfR aufgrund seiner hohen individuellen Klasse die drei Punkte bei einer fokussierten Leistung nicht zu nehmen sein.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Scroll to Top