Zukunft machen wir aus Tradition

Der Aufbruch setzt sich fort

Der VfR hielt erstmals seit Jahren wieder eine Jugendversammlung ab

Man muss in der Geschichte des VfR Mannheim lange zurückgucken, wann und ob überhaupt jemals eine Jugendversammlung stattgefunden hat. Am 11.06.2021, einem angenehm warmen Freitagabend, war es allerdings so weit: Etliche Kinder und Jugendliche begaben sich auf die Haupttribüne des Rhein-Neckar-Stadions, um einerseits die neue Jugendordnung zu verabschieden und andererseits wichtige Personalentscheidungen zu treffen.

Dieser Abend zeigte, dass der Nachwuchsarbeit bei den Rasenspielern weiterhin verstärkte Aufmerksamkeit gewidmet werden soll. Die Tatsache, dass Präsident Boris Scheuermann, Sportvorstand Serkan Zubari, sportlicher Leiter Hakan Atik und Geschäftsführer Andreas Brameier vor Ort waren, verdeutlicht dies noch zusätzlich: „Der Verein befindet sich im Wandel und die Jugend gewinnt in unserer täglichen Arbeit stetig an Bedeutung “ erwähnte Präsident Boris Scheuermann in seiner Eröffnungsrede. Doch trotz der kontinuierlich voranschreitenden Professionalisierung und den damit wachsenden Ambitionen, vertritt der VfR nach wie vor Werte, die nicht über Bord geworfen werden. Jedes Kind und jeder Jugendliche soll sich im Verein unabhängig von den spielerischen Fähigkeiten heimisch fühlen: „Kein Jugendlicher soll weggeschickt werden, weil er zu schlecht spielt“, lautet daher das Credo des Präsidenten.

Dass der Nachwuchsbereich sich in den letzten Jahren derart positiv entwickeln konnte, ist vor allem auf die unermüdliche Arbeit des ehemaligen Nachwuchszentrumleiters Ralph Lee zurückzuführen. Viel Elan und hohe Leidenschaft zeichneten Lees Wirken aus. Er trieb ein ausgetüfteltes Konzept voran und legte somit die Saat für eine erfolgreiche Zukunft. Mit gebührendem Applaus und einem Präsentkorb wurde die Leistung Lees, der sich aus beruflichen und privaten Gründen zurückzog, in einem angemessenen Rahmen gewürdigt.

Zum neuen Jugendleiter wurde einstimmig Edin Jusic gewählt. Jusic, der aktuell die C1 der Rasenspieler trainiert, betonte in seiner Rede, welch Freude ihm die Arbeit bei den Blau-Weiß-Roten macht: „Es hat mich von Beginn an gereizt, bei einem Traditionsverein in meiner Heimatstadt etwas Neues aufzubauen“ erwähnt Jusic, der im Juni 2020 vom FC Astoria Walldorf zum VfR wechselte. Der Zukunft blickt der neue Jugendleiter voller Optimismus entgegen: „In den nächsten Jahren werden wir ein noch stärkeres Aushängeschild sein, da sich unsere Spieler- und Trainerqualität weiter erhöhen wird“.

Doch trotz der sportlich hoch gesteckten Ziele werden die Jugendlichen beim VfR weiterhin nicht auf ihr fußballerisches Können reduziert. Dies hob Edin Jusic auf emotionale Art und Weise hervor. Er sieht sich nämlich nicht nur in der Funktion eines Fußballtrainers, sondern auch in der eines fürsorglichen Vaters: „Meine Spieler sind für mich wie 100 Söhne. Die familiäre Atmosphäre und der Zusammenhalt machen uns als Verein stark“, ein Statement, das von allen Beteiligten mit viel Beifall gewürdigt wurde. Nach gut einer Stunde konnte Versammlungsleiter Andreas Brameier die Sitzung beenden. Die Botschaft des Abends lautete: Der Aufwärtstrend des VfR Nachwuchs setzt sich fort.

Weitere Abstimmungsergebnisse:

Marc Zimmermann                            stellv. Jugendleiter   

Andreas Brameier                              Jugendfinanzleiter   

Christian Langenfelder                     Abt. Fußball 

Felix Kath                                            Abt. Lacrosse

Cornelia Klefenz                                Beisitzerin     

Tim Kreß                                             Beisitzer

Neue Jugendverordnung wurde angenommen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Scroll to Top