Zukunft machen wir aus Tradition®

Interview mit Johannes-Philipp Kölmel

 
Johannes-Philipp Kölmel ist in dieser Runde neu zu unserer „Ersten“ hinzugestoßen und bringt trotz seiner nach wie vor jungen 24 Jahren einiges an Erfahrung mit, die er unter anderem in der A- Junioren Bundesliga und den Regionalligamannschaften von 1899 Hoffenheim und dem 1.FC Köln sammelte. Kölmel wechselte vom Regionalligisten FC Astoria Walldorf an die Theodor-Heuss-Anlage und wird im blau-weiß-roten Dress vor allem auf den Außenverteidigerpositionen wirbeln. Wir bedanken uns bei Johannes recht herzlich, dass er sich netterweise Zeit nahm, um uns ein paar Fragen zu beantworten.
 
Am vergangenen Samstag gegen Walldorf habt ihr eine sensationelle Leistung abgeliefert. Welche Rückschlüsse kann man aus dieser Partie ziehen?
Kölmel: Es war eine sehr gute Mannschaftsleistung von uns. Rückschlüsse aus dieser Partie sind folgende: Wir sind als Mannschaft schon sehr gut zusammengewachsen und können aufgrund unserer individuellen Klasse und dem vorhandenen Teamgeist jeden Gegner schlagen. Wenn wir Normalform erreichen, brauchen wir uns vor keiner Mannschaft zu verstecken.
 
Wie bewertest Du das Pforzheim Spiel?
Kölmel: Gestern Abend kamen wir nicht gut ins Spiel. Dennoch hatten wir in einer über weite Strecken sehr offenen Begegnung unsere Torchancen. Das Gegentor war sehr bitter und hat uns das Genick gebrochen. Pforzheim verfügt über einen sehr großen Kader und konnte gegenüber dem Spiel am vergangenen Wochenende komplett durchtauschen. Gerade gegen Ende der Partie hat man gemerkt, dass wir nicht über diese Möglichkeit verfügten und uns die Körner fehlten. Letztendlich war es trotzdem erneut eine gute Teamleistung. Somit können wir nächste Woche zum Ligastart gestärkt und mit einem guten Gefühl nach Mühlhausen reisen.
 
Harmoniert die Mannschaft trotz des personellen Umbruchs bereits ziemlich gut?
Kölmel: Ja, wir sind als Team im Laufe der Vorbereitung sehr gut zusammengewachsen und haben eine super Teamchemie entwickelt. Wir verstehen uns alle sehr gut, was man eben auf und neben dem Platz merkt.
 
Welches Fazit lässt sich knapp zwei Wochen vor Ligastart bezüglich der Vorbereitung ziehen?
Kölmel: Es war eine sehr intensive Vorbereitung, vor allem nach der langen Pause. Einerseits haben wir die Spiele sehr erfolgreich bestritten, andererseits konnten wir die neuen Spielideen und Taktiken des Trainers einstudieren. Jetzt freue ich mich, dass es nächste Woche endlich wieder losgeht und wir in die Runde starten.
 
Hast Du Dich in Mannheim schon gut eingelebt?
Kölmel: Aktuell wohne ich in Speyer, wobei es auch nur 20-25 Minuten bis zum Training sind. Ich bin bereits schon länger in der Gegend und fühle mich hier auch sehr heimisch. Mannheim ist natürlich eine tolle Stadt, die viel bietet. Dort kann man es sich gut gehen lassen und ich werde mit Sicherheit noch einige Tage in der Quadratestadt verbringen.
Vielen Dank für das Gespräch

 

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Scroll to Top