Zukunft machen wir aus Tradition

Leistungssteigerung erwünscht

VfR ist am Samstag (15:00 Uhr) beim FC Olympia Kirrlach gefordert

Bild: Edmund Nohe

(mk) Lange Gesichter machten sich am vergangenen Samstagnachmittag beim VfR Mannheim breit: Das 2:2 Unentschieden gegen den 1.FC Mühlhausen konnte niemanden im blau-weiß-roten Lager zufriedenstimmen. Die Gäste aus dem Kraichgau lieferten zwar einen beherzten Auftritt ab und agierten in den ersten 60 Minuten keinesfalls wie ein Team aus dem tabellarischen Mittelfeld, allerdings darf Mühlhausens aufopferungsvolle Performance nicht darüber hinwegtäuschen, dass aus Mannheimer Perspektive Resultat und Leistung mit den eigenen Ambitionen schwer in Einklang zu bringen sind.

Nichtsdestotrotz müssen sich bei den Rasenspielern die Blicke nach vorne richten. Am kommenden Samstag bietet sich der Atik-Elf beim Auswärtsspiel in Kirrlach die Gelegenheit, ein anderes Gesicht zu zeigen und drei wichtige Punkte einzufahren. Der Gegner befindet sich derzeit auf dem Abstiegsrelegationsplatz, einen Rang, den man in Waghäusel möglichst schnell verlassen möchte. Letzte Woche war der FC Olympia Kirrlach beim Gastspiel in Friedrichstal auch auf dem besten Weg, einen Riesenschritt Richtung Klassenerhalt zu machen und sowohl den Kontrahenten aus Friedrichstal als auch Langensteinbach in der Tabelle zu überholen. 20 Minuten vor Ende der Begegnung führte das Team rund um Goalgetter Patrick Rödling (9 Treffer) noch mit 2:0 am Stutensee, doch dann überschlugen sich mit zwei Friedrichstälern Treffern, der Ausgleich fiel in der letzten Spielminute, und jeweils einer gelb-roten Karte auf beiden Seiten die Ereignisse. Nach 90 Minuten teilten sich beide Mannschaften die Punkte, Kirrlach bleibt dadurch weiterhin auf dem Abstiegsrelegationsplatz sitzen.

Der VfR kann sich in Kirrlach auf einen heißen Tanz einstellen. Die Olympioniken agieren vor heimischer Kulisse wesentlich druckvoller als auf fremden Gefilde. Selbst der Tabellenzweite SV Spielberg musste sich beim Gastspiel in Waghäusel ordentlich strecken und zwei Mal einen Rückstand egalisieren, um drei Punkte einzufahren. Der VfB Eppingen kam bei seinem Auftritt in Kirrlach sogar nicht über ein torloses Remis hinaus. Auf der anderen Seite zählen aus Sicht der Rasenspieler am kommenden Samstag nur drei Punkte. In dieser Saison wurden gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenregion bereits viele Zählern liegen gelassen und gerade dieses Manko gilt es, in den nächsten Wochen abzustellen.

Auch wenn Kirrlachs gegenwärtige Platzierung sicherlich nicht das vorhandene spielerische Potenzial der Mannschaft widerspiegelt, sollte sich am Samstag mit einer von der ersten bis zur letzten Minute konzentrierten und möglichst konstanten Leistung die individuelle Klasse des VfR Mannheim durchsetzen. In der Hinrunde besiegten die Rasenspieler den kommenden Gegner vor heimischer Kulisse mit 2:0.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Scroll to Top