Zukunft machen wir aus Tradition

Leistungssteigerung im zweiten Durchgang beschert Sieg gegen Kirchheim

Sonntag (12:00) nächstes Testspiel beim FC Türkspor Mannheim

(mk) Dank einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang setzte sich der VfR Mannheim gegen den gut aufgelegten Landesligisten SGK Heidelberg mit 3:2 (0:2) durch.

Der erste Durchgang gehörte über weite Strecken den Gästen aus Kirchheim. Die Mannschaft des ehemaligen VfR Coaches Manuel Wengert agierte griffiger in den Zweikämpfen und erarbeitete sich dadurch auch früh in der Partie unübersehbare Feldvorteile. Die Gästeführung nach 25 Minuten durch Tom Gieseler war dementsprechend auch nicht unverdient. Die Mannheimer Hintermannschaft wirkte in dieser Situation unsortiert und ließ den quirligen Gästestürmer aus den Augen, der das Leder nach einem gezielten Pass in die Schnittstelle souverän ins lange Toreck beförderte. Auch in den folgenden Minuten blieben die Heidelberger am Drücker und belohnten sich für ihre reife Leistung mit dem 0:2. Die sehr weit aufrückende blau-weiß-rote Verteidigungskette konnte mit einem einfachen quergelegten Kopfball auf den kleingewachsenen und flinken Sinisa Sprecakovic düpiert werden. Sprecakovic nahm Tempo auf, marschierte frei auf den Kasten von Steven Ullrich zu, umkurvte den Keeper und schob zum zweiten Kirchheimer Treffer des Abends ein (28.). Der VfR hatte zu diesem Zeitpunkt schlicht keinen Zugriff auf die Partie. Zwar versuchten die stets engagiert wirkenden Rasenspieler vor allem über den linken Flügel gefährliche Torchancen zu kreieren, doch das finale Anspiel wollte einfach nicht folgen. Kurz vor der Pause musste Steven Ullrich nochmals seine ganze Klasse zeigen, um das 0:3 zu verhindern, indem er mit einer sehenswerten Parade dem aus guter Position frei zum Abschluss kommenden Sprecakovic seinen zweiten Treffer des Abends verwehrte.

In der zweiten Halbzeit wendete sich das Blatt zugunsten des Verbandsligisten, der mit viel Elan und Spielwitz aus der Kabine kam. Dadurch verlagerte sich das Geschehen in die Hälfte der Gäste, was auch prompt zum Anschlusstreffer führte. Kirchheims Torhüter Lars Lichtenberger hatte bei Blerton Mucas harten und platzierten Distanzschuss aus zentraler Position, der unhaltbar links unten einschlug, nicht den Hauch einer Chance (51.). In den folgenden Minuten intensivierten die Hausherren ihre Bemühungen, die Partie endgültig zum eigenen Gunsten zu drehen und erarbeiteten sich eine Vielzahl an Gelegenheiten: Eric Schaaf hämmerte nach einem gelungenen Querpass von Dennis Lodato das Leder aus halblinker Position und Rückenlage über den Kasten (54.), Blerton Mucas scharfe Freistoßhereingabe konnten die Gäste nur mit Mühe und Not klären (57.), während Benedikt Koep am langen Pfosten einen Eckstoß von Muca nur um Haaresbreite verfehlte (60.). Der Ausgleich lag förmlich in der Mannheimer kühlen Abendluft und fiel schließlich in der Mitte des zweiten Durchganges. Erneut war Blerton Muca Ausgangspunkt dieses Treffers. Der Nordmazedonier schlug einen Freistoß aus halbrechter Position auf den langen Pfosten und bediente dadurch seinen eingewechselten Teamkollegen Nedilijko Kovacevic mustergültig, der den halbhohen Ball gekonnt verwertete (68.). Der VfR blieb auch in den folgenden Minuten tonangebend und belohnte sich in der letzten Aktion der Partie mit dem 3:2. Zwar konnte Lars Lichtenberger einen Schussversuch von Kovacevic zunächst noch abwehren, Cihad Ilhan stand jedoch goldrichtig, bekam den zweiten Ball zu fassen und staubte in klassischer Vollblutstümermentalität zum Siegtreffer ab. Am kommenden Sonntag (12:00 Uhr) steht beim direkten Nachbar FC Türkspor Mannheim das nächste Testspiel an.

Aufstellung:

VfR Mannheim: Ullrich- Kölmel (73. Jungmann), Kuhn, Veskovac, Denefleh, Schwöbel (73.Ono), Castro (62. Stankovic), Schaaf, Lodato (62. Kovaevic), Muca, Koep (62. Ilhan)

Tore:

0:1 Gieseler (25.)

0:2 Sprecakovic (28.)

1:2 Muca (51.)

2:2 Kovacevic (68.)

3:2 Ilhan (90.)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Scroll to Top