Zukunft machen wir aus Tradition®

Unentschieden gegen Heilbronn

Cihad Ilhan brachte die Mannheimer in Führung

Bild: Edmund Nohe

In einer freundschaftlichen, aber dennoch intensiv geführten Begegnung trennten sich der VfR Mannheim und der VfR Heilbronn 1:1 Unentschieden. Die blau-weiß-roten Rasenspieler legten eine couragierte Leistung an den Tag, gleichzeitig funktionierten bei der mit 11 Neuzugängen gespickten Mannschaft, wie nicht anders zu erwarten, die Abläufe noch nicht perfekt. Auch die ersten drei harten Trainingswochen steckten dem Team noch in den Knochen.

Die erste Riesenchance der Partie gehörte gleich den Gästen. Die hochstehende blau-weiß-rote Abwehr wurde von den Heilbronnern ausgehebelt, was zur Folge hatte, dass sich Keeper Marcel Lentz plötzlich in einer undankbaren eins gegen eins Situation wiederfand. Nur der Pfosten verhinderte den frühen Rückstand (2.). Der Bezirksligist machten den Mannheimern das Leben schwer: Offensiv hielt er vor allem in der Anfangsphase der ersten Halbzeit ordentlich dagegen, während seine gute gestaffelte Abwehr gleichzeitig eine schwer zu nehmende Hürde darstellte.

Die erste Torgelegenheit der Gastgeber hatte Lauris Schneider Sanchez: Nachdem der Stürmer einen zweiten Ball zu fassen bekam umkurvte er geschickt seine Gegenspieler und zog aus halbrechter Position auf das Gästegehäuse ab, doch der Heilbronner Keeper roch den Braten und fischte das Leder aus dem kurzen Eck. Der VfR Mannheim übernahm nun zunehmend die Kontrolle über die Partie, ohne dabei unbedingt zwingende Tormöglichkeiten herauszuspielen, meistens wollte der letzte Pass nicht so recht ankommen. So mussten häufig Distanzschüsse wie jene von Julio Cesar Yugar Koelle (25.), Johannes Kölmel (29.) und Christian Telch (33.) herhalten. Gegen Ende der ersten Halbzeit intensivierte die Schmitt-Elf weiter ihre Bemühungen und schaffte es auch, in die Schnittstellen der Heilbronner Defensive zu spielen. So konnte unter anderem der wuchtige Mittelstürmer Benedikt Koep eingesetzt werden. Aus spitzem Winkel bekam er einen Tiefpass von Kölmel aufgelegt, brachte jedoch nicht die notwendige Härte hinter den Schuss (42.). Vor dem Pausenpfiff gab es für beide Seiten nochmals einen echten Hochkaräter: Die Gäste profitierten von einem Ballverlust der hochstehenden Abwehr im Spielaufbau und marschierten fast unbedrängt auf das Gehäuse von Marcel Lentz zu. Im direkten Gegenzug setzte sich Koep gegen mehrere Gegenspieler samt Torhüter durch, konnte jedoch im letzten Moment vom Ball getrennt werden (44.).

Im zweiten Durchgang wechselte Schmitt ordentlich durch. Bis auf Innenverteidiger John Duarte Malanga und Außenverteidiger Johannes Kölmel wurde, wie in Testspielen nicht unüblich, die gesamte Mannschaft ausgetauscht. Die Gastgeber kamen schwungvoll aus der Kabine und drängten sofort Richtung Führungstreffer. In der 52. Minute sah Yannick Tewelde eine aufklaffende Lücke im Heilbronner Abwehrverbund und bediente Cihad Ilhan mit einem akkuraten Pass. Ilhan blieb eiskalt und schob den Ball aus naher Distanz in das kurze Eck zum 1:0 ein (52.).

Doch der Bezirksligist hatte genug Körner für 90 Minuten und forderte Steven Ullrich das eine oder andere Mal heraus. Nachdem ein Gästeangreifer mehrere Mannheimer Akteure an sich band und darüber hinaus das Auge für den im Zentrum freistehenden Mitspieler hatte, musste der Neuzugang aus Heddesheim prompt eingreifen und mit einer starken Parade den Ausgleich verhindern (56.). Bei den Quadratestädtern hingegen sorgte ein scharf getretener Eckball von Dennis Lodato für Gefahr. Der am langen Pfosten stehende Marc-David Thau bekam das Leder mit dem Kopf zu fassen und verzog nur knapp (58.). Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Die Gäste traten nicht wie ein klassischer Bezirksligist auf, sondern erarbeiteten sich mit ansehnlichen und schnellen Ballstafetten auch die eine oder andere Chance. Doch schlussendlich konnte immer ein Mannheimer den Ausgleich verhindern und zur Ecke klären oder den finalen Zweikampf für sich entscheiden. Bei den Blau-Weiß-Roten sorgten auch die Standards für Gefahr. Nach einem Eckball von Blerton Muca bekam Marcel Schwöbel den zweiten Ball zu fassen, zog Volley auf den Kasten der Heilbronner und zwang den Gästekeeper zu einer starken Parade (80.). Mit der letzten wirklich guten Chance des Spiels erzielte Marius Tutea den Ausgleich für die Gäste. Der Torschützte setzte auf der linken Seite zu einem guten Solo an, behielt vor Ullrich die Nerven und schob ins lange Eck zum nicht unverdienten Ausgleich ein (86.). Die letzte Aktion des Spiels hatte übrigens der in der 80. Minute eingewechselte Zdenko Juric, dessen Volleyschuss über das Tor ging.

Das nächste Testspiel findet am kommenden Freitag (19:00 Uhr) beim Landesligisten SG Heidelberg Kirchheim statt.

VfR Mannheim 1 HZ: Lentz, Denefleh, Malanga, Klicic, Kölmel, Telch, Hasa, Koelle, Ono, Sanchez, Koep

VfR Mannheim 2 HZ: Ullrich, Malanga (68. Klicic), Kuhn, Kölmel (68. Denefleh), Schwöbel, Tewelde, Lodato, Muca, Ilhan

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Scroll to Top